Diabetis-Test

Standardtest Blutzuckermessung

Die Diagnose von Diabetes mellitus erfolgt über den Blutzucker. In der Arztpraxis wird der Blutzuckerspiegel aus einer Blutprobe ermittelt oder durch den Glukosetoleranztest mithilfe einer Zuckerlösung zum Trinken.

Oraler Gluosetoleranztest (OGTT)

Bei diesem Test sollte der Betroffene seit zehn Stunden nüchtern sein und sich zuvor mindestens drei Tage lang kohlenhydratreich ernährt haben. Rauchen ist vor und während des Tests nicht erlaubt, und man sollte während des Tests sitzen oder liegen.

Der Patient bekommt eine standardisierte Trinklösung mit 75 g Glukose verabreicht, die er innerhalb von fünf Minuten trinken soll. Zu Beginn und nach 120 Minuten wird Blut abgenommen und der Blutzucker bestimmt.

Die Diagnose Diabetes ist eindeutig, wenn der Zwei-Stunden-Wert 199 mg/dl (11,1 mmol/l) oder mehr beträgt. Liegt der Zwei-Stunden-Wert zwischen 140 und 200 mg/dl (7,8 mmol/l -11,1 mmol/l, venöses Plasma), dann spricht man von einer "gestörten Glukosetoleranz". Verschiedene körperliche Faktoren (Diäten, Herzinfarkt, fieberhafte Infekte, längere Bettruhe) sowie einige Medikamente können den Test stören und zu falschen Blutzuckerwerten führen.

Antikörpertest

Mit mittlerweile einfachen Bluttests kann bei Personen mit erhöhtem Risiko für einen Diabetes Typ 1 festgestellt werden, ob verschiedene Antikörper (Inselzellantikörper, Insulinautoantikörper, GAD- und IA2-Antikörper) vorhanden sind. Aufgrund von Anzahl und Konzentration der nachgewiesenen Antikörper kann das Risiko, an einem Typ-1-Diabetes zu erkranken, beurteilt werden. Eine exakte Voraussage ist allerdings nicht möglich.

Interessant ist dieser Test für Kinder und Geschwister von Typ-1-Diabetikern, aber auch in Fällen, in denen nicht klar ist, ob es sich um einen Diabetes Typ 1 oder Typ 2 handelt. Auch bei dem spät einsetzenden Typ-1-Diabetes bei 50-, 60- und 70-jährigen Menschen kann der Antikörpertest die Diagnose ermöglichen. In diesem Zusammenhang wird auch von LADA-Diabetes gesprochen, abgeleitet von "Latent Autoimmune Diabetes in the Adult".